„Wie die Welt von morgen aussehen wird, hängt im großen Maß von der Einbildungskraft jener ab, die gerade jetzt lesen lernen“ (Astrid Lindgren)

Um genau diese Phantasie und Kreativität zu fördern, bieten Axel Weigend und Monika Zottmann von der Jugendkunstschule Altenkirchen Theaterprojekte für Kinder an. Das Projekt wird gefördert von dem Programm „Kultur macht stark“ vom Bundesministerium für Bildung und Forschung in Berlin. Doch wie schreibt man mit 20 Vorschulkindern eine Geschichte, in der jedes Kind seinen persönlichen Platz finden und sich mit Freude in etwas Neues hineinfühlen kann? Es scheint gelungen: Bei der Aufführung in den Vereinsräumen von Palette M sah man nur leuchtende Kinderaugen. Die Kinder der Kita „Spatzennest“ aus Gieleroth und der „Hummelhütte“ aus Rodenbach präsentierten stolz ihr Können auf und vor der Bühne.  Sowohl die Stabpuppen als auch die gesamte Kulisse wurde mit den Kindern entworfen und gebaut, darunter auch ein Blumenhochbeet, in dem die Blumen verschwanden - aufgefressen von Amadeus dem Pferd und auch ein großer Lastwagen, der zu aller Überraschung prall gefüllt mit Luftballons war. Ein weiteres Highlight warfür viele ein zauberhafter Regentanz. Monika Zottmann: „Es ist wunderbar, bei dieser Arbeit die vielen kleinen Momente von Originalität zu erleben, die in jedem einzelnen Kind verborgen ist.“